Aus der Geschichte der Käserei Muri-Wey

 

Von der Gründung der Käserei Muri-Wey ist so viel bekannt, dass das 1883 gemietete Käsereilokal im Ostflügel in der damaligen Pflegeanstalt gekündigt wurde. Dort war die Milch von allen Bauern in Muri verkäst worden. Der Klosterrain war das unüberwindbare Hindernis, dass in unmittelbarer Nähe kein gemeinsames Käsereigebäude gebaut werden konnte.

Für die Dörfler war es zu beschwerlich die Milch ins Wey hinaufzuziehen. Sollte die Käserei unterhalb des Klosterrain zu stehen kommen, ging den Weyern die Puste aus um die Schotte ins Wey zuziehen. So kam es, dass man sich trennte und je eine Käserei im Dorf und im Wey gebaut wurde.

Nach zwei provisorischen Standorten wurde 1887 beim Viehmarktplatz im Wey für Fr. 80 000 ein neues Käsereigebäude erstellt. Einen eigentlichen Laden wurde erst beim Umbau von 1958 eingebaut, der dann 1972 mit einem Anbau erweitert wurde. Von 1962 bis 1980 wurde beim Nebengebäude noch eine Benzintankstelle betrieben.

Mit der Kündigung des Käseverkaufsvertrages 2003 wurde die Herstellung von bis zu sieben Emmentalerkäsen pro Tag aufgegeben. Als die Fabrikationsräume nach einem kurzfristigen Mietverhältnis unbenutzt waren, entschlossen sich die 8 Genossenschaftsmitglieder den Laden zu erweitern und in Eigenregie ein Spezialitätengeschäft für Lebensmittel zu Führen.

Bei der Uebersicht im Laden fällt auf, dass vieles im Sortiment von Bauernbetrieben aus der Region und in Bioqualität erhältlich ist. Dass motivierte Ladenteam ist beim Erstellen von Käse- und Fleischplatten besonders kreativ. Die eigenwillige Präsentation des Angebots, gepaart mit einer wohlwollenden Beratung machen das Einkaufen zu einem entspannenden Erlebnis.